Die Zeiten, in welchen Veganer als körnerfressende Sandalenträger diffamiert wurden, sind glücklicherweise überwunden. Es gibt viele Gründe, die einen Menschen dazu bewegen sich fleischlos zu ernähren oder gänzlich tierischen Produkten zu entsagen. Hier zu nennen sind in erster Linie neben den gesundheitlichen Aspekten vor allem moralische Beweggründe, man möchte einfach dem Tierleid, vor allem in Massenzuchtanlagen, durch seine Ernährungsumstellung ein Ende setzen.

Um durch die Einschränkung seines Speiseplans nicht an Mangelerscheinungen zu leiden, ist insbesondere für Veganer eine ausgewogene und breit gestreute Ernährung von elementarer Wichtigkeit. Die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln sollte hierbei nur als Ultima Ratio in Betracht gezogen werden, um seinen Tagesbedarf zu decken.

Zum Verständnis: Nahrungsergänzungsmittel sollen, wie das Wort schon sagt, dem Menschen helfen seine tägliche Nahrung zu ergänzen, um den Tagesbedarf an Vitaminen, Spurenelementen und Mineralstoffen zu decken und NICHT um eine Mangelerkrankung zu heilen (dann wären wir nämlich im Arzneibereich mit deutlich höheren Dosierungen!) – Der Fokus sollte immer auf Prävention durch ausgewogene Ernährung mit eventueller Nahrungsergänzung bei entsprechendem Bedarf liegen!

Eine vegane Ernährung weist jedoch ein elementares Defizit auf, denn leider enthalten pflanzliche Lebensmittel kein Vitamin B12, so dass diese häufig mit einem Vitamin B12-Mangel einhergehend ist. Zwar beinhalten einige Lebensmittel, wie z. B. Sauerkraut, Bierhefe oder Algen einen gewissen B12-Anteil, diese Form (Analoga) kann jedoch vom menschlichen Organismus nicht verwertet werden. Daher wird nicht umsonst auch vielen veganen Lebensmitteln synthetisch hergestelltes Vitamin B12 zugesetzt, um den Tagesbedarf decken zu können.

Achtung, Nahrungsergänzungsmittel sollten nur bei entsprechendem Bedarf ihren Einsatz finden:

Ein jeder Mensch weiß, dass zu viel Zucker ungesund ist und konsumiert mit entsprechendem Bedacht die süße Versuchung. Betrachtet man die sog. Ernährungspyramide ist dies auch ratsam und empfehlenswert, was jedoch für Zucker gilt, gilt auch für alle anderen Bestandteile. Eine ausgewogene Ernährung bedeutet in erster Linie auch eine maßvolle und abwechslungsreiche Ernährung, denn viel hilft eben NICHT viel. Daher ist es auch niemals empfehlenswert auf bloßen Verdacht einen vermeintlichen Mangel auszugleichen, sondern sollte immer geprüft werden. Veganer haben z. B. die Möglichkeit bei ihrem Hausarzt eine Unterversorgung durch eine Methylmalonatmessung im Urin und im Blut feststellen zu lassen. Der Hausarzt kann auch hierbei erörtern, ob die synthetischen B12-Zusätze in den veganen Lebensmitteln ausreichend sind, eine Nahrungsergänzung zur Deckung des Tagesbedarfs Sinn macht oder ein eventueller Mangel erst einmal mit Arzneimitteln ausgeglichen werden sollte. HINWEIS: Auch bei einer Ernährung mit tierischen Erzeugnissen kann ein B12-Mangel auftreten, auch hier verschafft eine Methylmalonatmessung Gewissheit!

Wie äußert sich ein Vitamin B-12-Mangel?

Vitamin B12-Mangel stört die DNA-Synthese, was sich negativ auf das Nervensystem und die Rachenschleimhäute auswirken kann. Die Folgen können sich unter anderem in Müdigkeit, Konzentrationsschwäche bis hin zu Taubheits- & Lähmungserscheinungen äußern. Eine ausführliche und gut erklärte Darstellung der Folgen und Ursachen eines Mangels finden Sie unter dem folgenden Verweis: http://www.netdoktor.de/ernaehrung/vitamin-b12/mangel/

Selbst sehr kritische Medien im Bezug zu Nahrungsergänzungsmitteln kommen nicht umher die Notwendigkeit zur Nahrungsergänzung bei veganer Ernährung & Vitamin B12-Mangel zu erwähnen:

Ausnahme: Vitamin B12 als Nahrungsergänzungsmittel sinnvoll

Während die meisten Vitamine und Nährstoffe durch die richtige vegane Ernährung sichergestellt werden können, enthalten pflanzliche Lebensmittel kein Vitamin B12. Deshalb sind B12-Nahrungsergänzungmittel für Veganer, die synthetisch hergestellt werden, dringend zu empfehlen. Denn das Vitamin B12 ist sehr wichtig für den Stoffwechsel, die Blutbildung und die Funktion des Nervensystems. Ein Mangel führt zu Ermüdungserscheinungen und im schlimmsten Fall zu Bewegungsstörungen, Verwirrungszuständen und Psychosen.” – Quelle: http://www.abendblatt-berlin.de/2017/04/11/brauchen-veganer-nahrungsergaenzungsmittel/

Wir können Abhilfe schaffen:

Sollte Ihr Hausarzt im Zuge einer Methylmalonatmessung eine Unterversorgung feststellen und eine Nahrungsergänzung zur Deckung des Tagesbedarfs für notwendig erachten, für den käme unser durch die Vegan Society zertifizierten Vitamin B-Komplex in Frage – https://boma-lecithin.de/shop/nerven/vitamin-b-komplex-120-kapseln/. Hierbei kann dem Hausarzt auch gerne unsere Kundenservice-Rufnummer mitgeteilt werden, um die optimale Dosis, auch in Bezug zu ggf. anderweitig verordneten Arzneimitteln aufgrund eventueller Wechselwirkungen, zu ermitteln. Unser Kundenservice: +49 (0) 461 – 1684 6929

Auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung – vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

Euer BOMA Lecithin-Team

Vitamin B-Komplex